Spuckstrudl..

seidenpapierhaut

Ich nehme den Seiteneingang durch den Garten, wie ich es mir notiert habe. Bei Schönwetter wäre er immer irgendwo zwischen Blumenbeeten und Bäumen zu finden.

Glocke gibt es keine, an dem dunkelgrünen Holztor, aber einen kleinen Riegel an der Innenseite, den ich ertasten muss. Die Morgensonne wärmt mir den Rücken und über meinem Kopf surrt es. Kirschen, die meisten knallrot. Manche schon fast schwarz, überreif, das sind die, an denen sich die Wespen zu schaffen machen.

Als ich das Tor öffne und eintrete, bin ich für ein paar Sekunden gebannt von der wilden Schönheit dieses Gartens. Ich fühle mich in meine Kindheit versetzt, in Großvaters Reich. Nach links breitet sich sattes Grün, durchwachsen von Blütenstauden und Obstbäumen, aus. Apfel erkenne ich und Marille, vielleicht eine Birne. Alles von dem undurchsichtigen Holzzaun eingerahmt. Rechts von mir, schon in der Nähe des Hauses, wächst ein riesiger Rosenstock mit weißen Blüten. Zwischen ihm…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.063 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s