spröde..

seidenpapierhaut

Das Holz ist spröde, man sieht ihm an, dass die Sonne an der Südseite gnadenlos sein kann. Spröde, denke ich, das soll SIE auch sein.

Der Schlüssel kratzt als ich ihn ins Schloss stecke. Am liebsten wäre ich schon wieder auf dem Weg hinaus. Kellergeruch, der sich im schweren Filzvorhang unmittelbar hinter der Tür eingenistet hat, schlägt mir ins Gesicht. Am Absatz der steilen Kellertreppe steht der Korb mit den Dosensuppen. Ausschließlich Grießnockerl. Angeblich ernährt sie sich fast nur davon. Die Ausnahme bildet das Frühstück. Da isst sie eine altbackene Semmel zu einem Kamillentee. Ich klopfe laut an die wieder geschlossene Eingangstür und rufe ein „Guten Morgen“. Meine Stimme klingt beschlagen, obwohl ich einen fröhlichen Ton versuche.

„Ja? Wer ist denn da?“, höre ich sie aus dem angrenzenden Zimmer. Im Fernsehen läuft das Wetterpanorama ohne Ton. Ich atme tief durch und betrete das Zimmer. Und bin überrascht. Klein und…

Ursprünglichen Post anzeigen 554 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s