wege und kreuzungen..

das wetter ist einladend.
es düstert vor sich hin.
ruhe hat sich über die landschaft gebreitet.
wer jetzt daheim sein kann, hat´s gut.
 
das wetter lädt ein zum lesen, schreiben, musik hören, kochen,
tee trinken, kerzen flackern lassen und räucherstäbchenduft genießen.
zum verweilen. und nachdenken..
 
..das leben geht manchmal wege die holprig und unwegsam sind.
gehen müssen wir sie trotzdem.
oder das leben schlägt plötzlich eine andere richtung ein, ohne es
mit uns abzusprechen. dann müssen wir uns neu ausrichten.
 
fremde landschaften ziehen vorbei. unbekanntes, beängstigendes taucht auf.
neues braucht überwindung. und vertrauen.
es gibt auch zeiten, da denkt man, man wäre auf dem richtigen weg
und doch ist man daneben. ein leises unbehagen kommt vielleicht auf.
korrekturen sind dann angesagt. doch wie findet man den neuen weg?
wo sind die wegweiser? wer hat sie abgeschraubt?
bersonders schwer zu finden sind sie, wenn man schon in einer grube sitzt.
tief und dunkel ist es dort. doch aus jeder grube gibt es einen ausweg.
manchmal braucht es eine kleine hilfe. aber möglich ist es. 
 
auch die wegweiser lassen sich finden. am besten man lauscht .
lauscht in sich hinein. dann findet man sie früher oder später.
 
weggabelungen sind besonders gerissen. da steht man genau in der mitte,
am anfang zweier, dreier, vieler wege. und sie zerren an einem herum, die
vielen möglichen und womöglich unmöglichen möglichkeiten. auf jeder seite
glitzert und funkelt es. verlockt es. man will mal hierhin, mal dorthin.
dann glitzert es aus einer anderen richtung wieder her und schon nimmt
man den fuß zurück. langwierige kämpfe können das sein. kräfte raubende.
doch man darf nicht ewig an der kreuzung stehen bleiben, zu groß ist die gefahr
in die grube zu fallen. handeln ist irgendwann unumgänglich.
 
doch wie soll man sich entscheiden?
listen schreiben, für und wider, könnte helfen.
und wieder lauschen.
dann braucht es mut und einen festen schritt.
und dreh dich nicht mehr um!
bleib in bewegung! gehe weiter!
 
vielleicht hilft es in einem blog zu schreiben.
sich frei schreiben, bewegen. die hand, das hirn.
emotionen wandern lassen, traurig werden, lachen können.
zeitreisen unternehmen und (virtuelle) kopfstände üben.
sich eine welt erzaubern, sich selbst erkennen.
 
alte häute abstreifen. neue kleider nähen. bunte schuhe tragen.
vorwärts gehen. und staunen.
 
.
 
 
msp
 
.
 
.
 
.
 
 
 
 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s